Shingeki 01

Das Ende des Shingeki no Kyojin-Anime veränderte eine seiner wichtigsten Szenen, weil Hajime Isayama im Manga davon nicht überzeugt war.

Nach zehn Jahren Shingeki no Kyojin endete dieses Wochenende nach der Veröffentlichung seines letztes kraftvolles Kapitel Mehr als eine Stunde. Ein Ende, das, wie damals beim Manga, niemanden gleichgültig ließ, aber sein Schöpfer, Hajime Isayama, garantierte dies einige Tage vor seiner Premiere Ich hatte eine Überraschung vorbereitetwas darauf hindeutet, dass dies zu einer erheblichen Veränderung der Schlussszenen führen oder das Ende vielleicht etwas verlängern könnte.

Aber am Ende war es weder das eine noch das andere. Die vorgenommene Änderung war etwas subtiler und bezog sich auf eine der wichtigsten Sequenzen. Das impliziert natürlich auch Wenn Sie von hier aus weiterlesen, werden Sie auf Spoiler stoßen. verknüpft mit dem Ende von Greife die Titanen an .

Isayama selbst gab ein Interview mit Die New York Times in dem er kommentierte, dass er von Anfang an an dieser Episode teilnehmen wollte, weil er einen Teil eines der wichtigsten Gespräche zwischen Eren und Armin verändern wollte. Genauer gesagt, in dem der erste den Grund zugibt, warum er 80 % der Weltbevölkerung ausgelöscht hat, und in dem er zugibt, dass er gerne glücklich mit Mikasa zusammengelebt hätte.

Im Manga sieht man Eren mit einem großen Schuldgefühl für alles, was passiert ist, und erklärt, dass es seine Absicht war, ein Bösewicht zu bleiben, damit seine Freunde ihn töten und er so für den Rest der Welt, dem es dienen würde, als Helden betrachtet würde um zu verhindern, dass Armeen aus aller Welt Paradise Island erneut angreifen. Trotz allem behalten die beiden Charaktere den Ton dieses Gesprächs bei Er überzeugte Isayama nicht .

Aus diesem Grund wurden im Anime einige Sätze geändert, sodass Eren nicht als alleiniger Verantwortlicher für alles, was passiert ist, angesehen wurde, da auch Armin seine Schuld beteuert und keinen Zweifel daran hat, dass am Ende alle dorthin gehen werden. Hölle, wenn er stirbt. Die Szene wurde daher so verändert Die Last des Massakers lastet auf den Schultern beider :

Ich glaubte nicht wirklich, dass Armin versuchte, Eren aus Gerechtigkeitsgründen oder aus irgendeinem Grund wegzustoßen. Vielmehr wollte ich gewissermaßen eine gemeinsame Verantwortung übernehmen. Er wollte Komplize werden. Dazu musste Armin darauf achten, sehr starke Worte zu gebrauchen, damit er diese Sünden auf sich nehmen konnte. Und das war die Absicht dahinter.

Dennoch glaubt Isayama, dass er das Ende gerne hätte ändern können, zumal er selbst schon vor langer Zeit zugab, dass er das umstrittene Ende des Mangas bereute. Jedoch, er hatte das Gefühl, mit der Idee verbunden zu sein, die er ursprünglich gedacht hatte Vom ersten Moment an veröffentlichte er die erste Ausgabe des Mangas.

Die Wahrheit ist, dass sich die Situation mit Eren in gewisser Weise mit meiner eigenen Geschichte mit diesem Manga überschneidet. Als ich mit der Serie begann, hatte ich Angst, dass sie abgesetzt würde. Es war ein Werk, von dem sonst niemand etwas wusste. Aber ich hatte die Geschichte bereits mit dem Ende im Hinterkopf begonnen. Und die Geschichte wurde letztendlich von unglaublich vielen Menschen gelesen und gesehen, und das gab mir eine enorme Kraft, mit der ich mich nicht ganz wohl fühlte.

Es wäre schön gewesen, wenn ich das Ende hätte ändern können. Mangas zu schreiben soll befreiend sein. Aber wenn es völlig kostenlos wäre, hätte ich das Ende ändern können. Ich hätte es ändern und sagen können, dass ich in eine andere Richtung gehen wollte. Tatsache ist jedoch, dass es mit dem zusammenhängt, was er sich ursprünglich vorgestellt hatte, als er jung war. Und so wurde Manga für mich zu einer sehr restriktiven Kunstform, genauso wie Erens enorme Kräfte ihn letztendlich einschränkten.

Da der Anime bereits fertig ist und ein Ende die Tür für eine mögliche Fortsetzung offen lässt, ist die Szene, in der der Junge einen Baum findet, der dem ähnelt, den Ymir betreten hat, und der die gesamte Geschichte zur Welt bringt, das Einzige, was die Zukunft garantiert von Shingeki no Kyojin ist, dass im April nächsten Jahres ein 18-seitiger Artikel veröffentlicht wird, der ausschließlich Levi gewidmet sein wird.

A lire également  Crunchyrol präsentiert The Leveling of Solo Leveling, eine Reise hinter die Kulissen des Manwha-Erfolgs