boston dynamics spot

Das Kunstprojekt „Spot’s Rampage“ geht katastrophal zu Ende!

Es passiert gerade. Wir kommen immer näher daran, dass Roboter in der realen Welt versagen und echten Schaden anrichten. Ein gutes Omen für diese Zukunft zeichnete sich kürzlich ab, als das künstlerische Experiment „Spot’s Rampage“ in einer Katastrophe endete. An dem Projekt beteiligten sich Internetnutzer, die einen Boston Dynamics-Roboterhund und die daran befestigte Paintball-Pistole steuerten. Der Plan bedeutete, dass etwas schief gehen würde, aber das Experiment endete in einer unerwarteten Katastrophe.

CNN berichtete über die interaktive Ausstellung, die von der Kunstgruppe MSCHF erstellt wurde. Anscheinend hat die in Brooklyn ansässige Gruppe, die zuvor für Projekte wie einen Ultraschall-Störsender für Ihr Amazon Echo verantwortlich war, die 75.000 US-Dollar gesammelt, die für den Kauf eines der vierbeinigen Roboter von Boston Dynamics erforderlich waren. Das Robotikunternehmen hat gerade die Black Mirror-Roboter zum Verkauf angeboten, obwohl es viele Bedingungen gibt.

Die Ausstellung, die am 24. Februar stattfand, ermutigte die Menschen, die Kontrolle über Spot zu übernehmen, während er sich in einem Studio voller Kunstwerke befindet – darunter zufällige Statuen und Brillo-Boxen im Andy-Stil von Warhol – und dann die Beine des Roboters und das Ersatzzubehör für eine Paintballpistole zu benutzen, um alles zu zerstören um ihn herum. Allerdings dauerte die künstlerische Übung nicht lange.

https://www.youtube.com/watch?v=dyNfhjfINQA

Eine Stunde nach dem Öffnen des interaktiven Fensters begann Spot in sich zusammenzufallen. Und obwohl er mehrmals aufstehen konnte, war das Blutbad vorbei, als er auf die Seite fiel. (Übrigens bemerkte die Gruppe vor der Ausstellung, dass Boston Dynamics „in jeden dieser kleinen Roboter eine Hintertür eingebaut hat“).

Tatsächlich wurde der Boston Dynamics-Roboter beispielsweise bei Minenräumübungen eingesetzt. Die New Yorker Polizei setzte außerdem einen Spot-Roboter an einem Tatort mit Hauseinbruch ein. Das Bostoner Technologieunternehmen erklärte jedoch in einem Twitter-Beitrag, dass es diesen Einsatz von Spot nicht gutheiße.

A lire également  Die CBD Expo findet vom 16. bis 18. Oktober in Paris statt

„Provokative Kunst kann dazu beitragen, einen sinnvollen Dialog über die Rolle der Technologie in unserem täglichen Leben anzustoßen“, heißt es in dem Beitrag von Boston Dynamics. „Diese Kunst stellt Spot jedoch grundlegend falsch dar und wie es zum Nutzen unseres täglichen Lebens genutzt wird“, heißt es in dem Beitrag weiter.