Businessman holding world connection sketch

Entdecken Sie Karrieren im internationalen Handel

Fällt Ihnen die Studienfachwahl schwer? Sie haben bereits einen Job, denken aber über eine baldige berufliche Veränderung nach? Was auch immer Ihre Situation sein mag, dieser Überblick über die verschiedenen internationalen Handelsberufe könnte Sie inspirieren.

Was ist internationaler Handel und warum sollte man darin arbeiten?

Unter internationalem Handel versteht man den Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen mehreren verschiedenen Staaten. Die Berufe drehen sich um Import und Export. Die erste Tätigkeit besteht im Verkauf von Produkten im Ausland. Zum anderen geht es um die Einfuhr und den Verkauf von Waren auf dem nationalen Markt. Frankreich importiert hauptsächlich Rohstoffe, Bergbauressourcen, Kohlenwasserstoffe, Lebensmittel, Textilien und Autos. Französische Wirtschaftsteilnehmer exportieren Modeartikel, Weinprodukte, Flugzeuge und Schmuck.

Der Preisverfall bei modernen Verkehrsmitteln und die Demokratisierung der Kommunikationsmittel, einschließlich des Internets, haben zu einem exponentiellen Anstieg des internationalen Handels geführt. Dieser wachsende Sektor erfordert viel Arbeitskraft. Von Logistik und Marketing bis hin zu Zollanmeldern, Einkäufern und Wirtschaftsrechtsexperten sind die in diesem Bereich erforderlichen Fähigkeiten äußerst vielfältig. Darüber hinaus ist es jederzeit möglich, bestimmte Berufe zu erlernen, ohne ein sehr langes Studium absolvieren zu müssen. Jack Ma (Gründer von Ali Baba) und Richard Branson (CEO von Virgin) starteten ihr Geschäft ohne besondere Qualifikationen.

Allerdings wird es für einen Absolventen einer Business School weitaus mehr Möglichkeiten geben, unabhängig von der Bezeichnung (Spezialisierung). Fachleute in der Branche haben die Möglichkeit zu reisen, Englisch zu lernen und sich anderen Kulturen zu öffnen. Dank Technologien (NICT) ist es auch durchaus möglich, mit ausländischen Lieferanten zusammenzuarbeiten, ohne das Haus zu verlassen. Eine Auslandsreise ist mit einigen Vorteilen möglich, insbesondere mit einem besonders günstigen Euro-Umrechnungskurs in der südlichen Hemisphäre. Hinzu kommt das Gehalt, das relativ komfortabel bleibt. Es entwickelt sich entsprechend den Ergebnissen, die die Person in ihr Unternehmen einbringt.

https://www.youtube.com/watch?v=5KKpz8s9O8M

Eine Ausbildung öffnet die Tür zu verschiedenen Berufen

Obwohl es durchaus möglich ist, ohne Universitätsabschluss in das Import-Export-Geschäft einzusteigen, wird dringend empfohlen, vor dem Berufseinstieg eine höhere Ausbildung zu absolvieren. Wirtschaftshochschulen wie IPAG bieten Kurse von Bac+2 bis Bac+5 an.

Das nach zweijährigem Studium ausgestellte höhere Technikerzertifikat oder BTS International Commerce ermöglicht den Zugang zu verschiedenen Positionen. Seine Ausbildung ermöglicht es ihm, Aufgaben wie Zollanmeldung, Prospektion, Einkauf oder Marketing zu verwalten. Studierende dieser Branche müssen neben theoretischen Lehrveranstaltungen auch im Rahmen von Praktika Erfahrungen im beruflichen Umfeld sammeln.

Äquivalent zum Bac+3 ermöglicht der Bachelor International Commerce den Zugang zu Führungspositionen. Zusätzlich zu den im Rahmen des Zertifikats erworbenen technischen Fähigkeiten vertieft der Lernende weitere Bereiche. Die Logistik sollte für ihn keine Geheimnisse mehr bergen. Das Schulungsprogramm umfasst auch Auslandseinsatzstrategien und internationales Marketing. Ansonsten beherrscht er auch Business-Englisch, Zollrechte und verschiedene Themen.

Mit einem bac+5, also dem Master in International Commerce, verfügt der Absolvent über fortgeschrittenes Know-how in Supply Chain oder Management. Er hat gute Chancen, eine Position als Leiter der internationalen Entwicklung, Chefeinkäufer usw. zu ergattern. Auf jeden Fall handelt es sich um ein vielseitiges Profil, das in der Lage ist, ein Team zu leiten. Die Aussicht auf eine Karriere als Import-Export-Betriebsleiter im Ausland ist mehr als wahrscheinlich.

Einige Beispiele für Berufe im internationalen Handel

Die Nomenklatur und Stellenbeschreibung kann sich von Unternehmen zu Unternehmen ändern. Dies gilt auch für das Gehalt. Die nächsten Karrieren könnten Sie jedoch interessieren.

Verantwortlich für den internationalen Einkauf

Dieser Manager, auch internationaler Einkäufer genannt, ermittelt zunächst den genauen Bedarf eines Unternehmens. Sie verfügen häufig über einen Bachelor-Abschluss (Bac+3) oder höher und müssen die Kosten untersuchen und den besten Weg ermitteln, um die erforderlichen Waren oder Dienstleistungen zu erhalten. Er sollte die Lieferkette sowie die verschiedenen Abenteuer des Imports perfekt beherrschen.

A lire également  Privatunterricht und akademische Online-Unterstützung

Seine Arbeit erfordert, dass der Haupteinkäufer Preise und Konditionen in verschiedenen Sprachen aushandelt. Zu seinen Aufgaben gehört die Beilegung von Streitigkeiten mit französischsprachigen Lieferanten. Von Zeit zu Zeit reist er ins Ausland, um neue Interessenten zu finden. Für die Ausübung dieses Berufs sind Beziehungsgeschick und große Objektivität notwendig. Das Jahresgehalt eines internationalen Einkaufsleiters liegt bei rund 50.000 Euro.

Geschäftsentwicklungsmanager

Diese Position ist für alle Absolventen einer Wirtschaftshochschule, in diesem Fall Inhaber eines Bachelor- oder Master-Abschlusses, zugänglich. Die Aufgabe besteht im Wesentlichen darin, einen Markt zu analysieren und eine Strategie zu seiner Eroberung umzusetzen. Dafür sind Marketingtalent, Weitsicht und vor allem ein ausgeprägter Geschäftssinn gefragt. Die Vergütung ist gestaffelt, liegt aber zwischen 2.800 und 5.000 Euro.

Vom Business Development Manager werden Soft Skills, also persönliche Qualitäten, erwartet. Wenn er in einem multinationalen Unternehmen oder einem schnell wachsenden Unternehmen arbeitet, kann er nach einigen Jahren Erfahrung zum Leiter der Import-Export-Abteilung aufsteigen.

Verantwortlich für die internationale Logistik

Logistik umfasst den Transport und die Lagerung der physischen Vermögenswerte eines Unternehmens. Der Logistiker verwaltet somit die Bewegungen von Waren oder Rohstoffen. Manchmal muss er es international machen. Er kennt die Import-Export-Prozesse perfekt und sein Beruf führt ihn in der Regel zur Inspektion von Hangars. Dieser Manager arbeitet eng mit den Personen zusammen, die für das Verpacken, Palettieren, Packen des Containers, Entladen im Hafen usw. verantwortlich sind.

Um ein internationaler Logistiker zu werden, müssen Sie eine höhere Ausbildung absolvieren. Mehrere Kurse führen zu dieser Position, aber eine zwei- bis dreijährige Ausbildung an einer Business School kann Ihnen dabei helfen. Ein internationaler Logistiktechniker verdient 50.000 Euro pro Jahr. Diese Person kann bei einem Transportunternehmen, einem Handelsunternehmen oder einer im Ausland tätigen gemeinnützigen Organisation arbeiten.

Direktor für Import-Export-Operationen

Diese verantwortungsvolle Position ist Inhabern eines Master 2, also eines bac+5 in International Business, vorbehalten. Der Inhaber muss den reibungslosen Ablauf der Import- und Exportvorgänge gewährleisten. Da sie den Markt kennt, liegt es in ihrem Interesse, die Warenflussplanung so umzusetzen, dass es nicht zu Lagerengpässen kommt.

Der Erfolg der Sypply Chain hängt von der Effizienz des Import-Export-Betriebsleiters ab. Auf jeden Fall ist diese Führungskraft von einem multidisziplinären Team umgeben. Neben der Beherrschung von Geschäftsenglisch sollte er auch Verhandlungsgeschick entwickeln. Das Gehalt beginnt für einen Berufseinsteiger bei etwa 4.000 Euro, kann aber nach ein paar Jahren Erfahrung verdoppelt werden. Geschäftsergebnisse sind sehr wichtig.

Andere Karrieren im internationalen Handel

  • Der Import-Export-Makler übt einen Beruf aus, für den keine besondere Qualifikation erforderlich ist. Andererseits braucht man echte Fähigkeiten, um im Beruf erfolgreich zu sein. Dieser Handelsvermittler hilft seinem Kunden, die Preise zu senken. Er führt auch Recherchen im Auftrag eines Käufers und Interessenten bei mehreren Lieferanten durch. In allen Fällen erhält dieser Vermittler eine Provision für jede Transaktion.
  • Vertriebsleiter, die Aufgabe dieser Person besteht darin, dafür zu sorgen, dass Waren, die für einen ausländischen Markt oder für inländische Verbraucher bestimmt sind, ordnungsgemäß vermarktet werden. Ausgestattet mit ausgeprägtem Geschäftssinn muss der Verkaufsleiter finanzielle Ziele einhalten, um ein festes Gehalt plus Provision zu erhalten. Er muss viel reisen und sollte für seine Arbeit viele Kontakte haben.
  • Der Exportassistent verfügt oft über einen Bachelor+2-Abschluss. Unter der Verantwortung eines Direktors besteht seine Aufgabe darin, den Fortschritt der Akten zu überwachen. Er muss regelmäßig über die Situation einer Expedition berichten. Er ist außerdem Ansprechpartner für die verschiedenen Stakeholder, in diesem Fall die Spediteure, Zollanmelder sowie die Zusteller und den Endkunden. Es handelt sich um einen progressiven Job, der ab 2.000 € netto pro Monat bezahlt wird.