Marketing: Sparen Sie Zeit mit Sprintdesign!

Marketingtrends entwickeln sich ständig weiter. Heute wird die Zeit für einen wirkungsvollen ROI knapp. Der Design Sprint ist ein Konzept, das es Ihnen ermöglicht, Zeit zu sparen und gleichzeitig eine optimale Arbeitsqualität aufrechtzuerhalten. Wie definiert man den Design Sprint? Was ist der Unterschied zum Design Thinking, einer bekannten Technik?

Was ist Design Sprint?

Design Sprint ist eine Methode, die auf Design Thinking basiert. Insgesamt ist das Prinzip einfach. Dabei geht es darum, innerhalb einer definierten Zeit (in den meisten Fällen 5 Tage) von einer Konzeptidee zu ihrer Umsetzung oder ihrem Plan zu gelangen.

Warum ist Design Sprint interessant? Wenn Sie Ihre Recherche verdichten und sich voll und ganz dem Prototypen widmen, können Sie schnell Hindernisse für Design oder Verkauf erkennen. Hier sind die 5 Phasen des Design Sprints:

  • Montag: Verstehen und definieren Sie die Ziele sowie das Ziel
  • Dienstag: auseinander gehen und über mögliche Lösungen nachdenken
  • Mittwoch: Entscheiden und wählen Sie die besten Lösungen aus
  • Donnerstag: Prototyp zur Ausarbeitung der angestrebten Lösung
  • Freitag: Test anhand eines typischen Szenarios

Die Vorteile des Design Sprints

Der Design Sprint hat mehrere Vorteile:

  • Probleme werden in weniger als einer Woche gelöst.
  • Ideen werden getestet, bevor in die verschiedenen Entwicklungsstadien investiert wird.
  • Der Return on Investment ist schneller und höher.
  • Neuausrichtungen sind weder kostenintensiv noch risikoarm.
  • Die Integration der Phasen des Design-Sprints erleichtert die Mittelbeschaffung und beruhigt Investoren.

Diese vom Design Thinking inspirierte Methode ist ideal, um schnell die Machbarkeit eines Projekts zu erkennen. Wenn Sie diese Technik bei Ihren Projekten testen möchten, zögern Sie nicht, sich bei uns zu erkundigen Erfahren Sie mehr über Design Sprint !

A lire également  Quick-Commerce: zwei große Partnerschaften für die Casino-Gruppe in Frankreich und Kolumbien

Design Thinking: Woraus besteht es?

Design Thinking ist eine Methode, die sich auf die User Experience, also auf den Menschen, konzentriert. Wir antizipieren die wahrscheinlichsten Verhaltensweisen. Diese Arbeitsweise ist Vermarktern bekannt, die für die Konvertierung von Besuchern mit Calls-to-Action (CTAs) verantwortlich sind.

Design-Sprint

Dabei handelt es sich nicht um einen echten Prozess, sondern um einen Geisteszustand, bei dem der Nutzer im Mittelpunkt steht. Er muss zufrieden sein und seine Zufriedenheit muss offensichtlich zu einer Umsetzung in ein ideales Schema führen. Wir können uns jedoch an sieben Schritte erinnern, die bei einem solchen Prozess zu befolgen sind: definieren, recherchieren, sich vorstellen, Prototypen erstellen, auswählen, implementieren und lernen.

Wir können sagen, dass Design Thinking eine Sichtweise ist, die man bei der Gestaltung eines Produkts einnehmen sollte. Das Produkt muss so konzipiert sein, dass es Benutzerprobleme löst. Der Gedanke des UX-Designs steht im Mittelpunkt der Methode.

Die verwendeten Tools sind im Allgemeinen Hotjar und User Testing, um Benutzerfeedback zu sammeln. Zum Erstellen von Modellen können Sie Adobe XD oder Figma verwenden.

Was ist der Unterschied zwischen Design Sprint und Design Thinking?

Design Sprint und Design Thinking sind miteinander verknüpft. Tatsächlich können wir sagen, dass der Design-Sprint eine Design-Thinking-Strategie umfassen muss. Tatsächlich geht es beim Design-Sprint um die Methoden und Werkzeuge, die Innovationen im Projektdesign ermöglichen. Andererseits zielt Design Thinking natürlich darauf ab, Benutzerprobleme mithilfe von Werkzeugen und Methoden zu lösen.

Daher stimmen Sie zu, dass diese Methoden jeweils einem anderen Zweck dienen. Dennoch spart die Anwendung beider Methoden Zeit bei geringem Investitionsaufwand.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Design Thinking ein umfassenderes Konzept ist als Design Sprint, das Teil einer Design Thinking-Strategie sein kann. Diese Methoden können jedoch separat verwendet werden.