securité informatique

Meta zu Phishing-Profilen: Strenges Vorgehen gegen Betrüger

Meta, früher bekannt als Facebook, hat bestätigt, dass es eine Beschwerde gegen Cyberkriminelle eingereicht hat, die ihre Benutzer mit Phishing-Betrügereien über Facebook, Messenger, Instagram und WhatsApp angegriffen haben.

Die Phishing-Kampagne

Die für diese Phishing-Operationen verantwortlichen Betrüger nutzten etwa 39.000 Phishing-Seiten, die die Anmeldeseiten der vier Plattformen nachahmten. Ziel dieser Phishing-Operationen war es, Menschen dazu zu verleiten, ihre Anmeldedaten auf gefälschten Anmeldeseiten beliebter Plattformen weiterzugeben. Jessica Romero, Direktorin für Plattformdurchsetzung und Rechtsstreitigkeiten bei Meta, sagte: Dies Phishing-Schema Dabei wurden mehr als 39.000 Websites erstellt, die die Anmeldeseiten von Facebook, Messenger, Instagram und WhatsApp nachahmen. Auf diesen Websites wurden Personen aufgefordert, ihre Benutzernamen und Passwörter einzugeben, die die Angeklagten gesammelt hatten.
bestes kostenloses VPN zum Herunterladen

Meta hat bereits rechtliche Schritte gegen Cyberkriminelle eingeleitet

Die Klage ist die jüngste in einer Reihe von Klagen, die die beliebte Plattform gegen Cyberkriminelle eingereicht hat, die es auf ihre Nutzer und andere böswillige Akteure abgesehen haben, die Facebook aus böswilligen Gründen nutzen. Laut BleepingComputer, Stand März 2020, Facebook verklagte den Domainnamen-Registrar Namecheap und sein Whoisguard-Proxy-Dienst „zur Registrierung von Domain-Namen, die darauf abzielen, Menschen zu täuschen, indem sie vorgeben, mit Facebook-Anwendungen verbunden zu sein“, die regelmäßig „für Phishing, Betrug und Betrügereien“ genutzt würden.

Meta verklagte im Oktober 2019 auch den Domain-Registrar OnlineNIC und seinen Datenschutzdienst ID Shield, weil sie die Registrierung kopierter Domains erlaubt hatten, die in betrügerischen Machenschaften verwendet wurden. Letzte Woche veröffentlichte Meta einen Bericht mit dem Titel „Threat Report on the Surveillance-for-Hire Industry“, in dem bekannt gegeben wurde, dass sechs verdächtige Unternehmen und ein chinesischer Strafverfolgungsdienstleister, der Überwachungsdienste für Dritte zur Verfügung stellte und 50.000 Personen im Visier hatte, verboten wurden.

A lire également  Das Kunstprojekt „Spot’s Rampage“ geht katastrophal zu Ende!

Was ist Phishing-Simulation?

Phishing-Simulation schützt Ihr Unternehmen vor Social-Engineering-Bedrohungen, indem Ihre Mitarbeiter geschult werden, diese zu erkennen und zu melden. Cyberkriminelle nutzen Phishing, einen betrügerischen Versuch, an vertrauliche Informationen wie Kreditkartendaten und Anmeldedaten zu gelangen, indem sie sich in einer E-Mail-Kommunikation als vertrauenswürdige Organisation oder seriöse Person ausgeben. Phishing-E-Mails werden auch verwendet, um Malware und Spyware über Links oder Anhänge zu verbreiten, die Informationen stehlen und andere böswillige Aufgaben ausführen können.

Phishing-Simulationsschulungen sind in der Regel in das Sicherheitsbewusstsein der Benutzer integriert und gehören zu den Cybersicherheitsmaßnahmen, mit denen Phishing-Versuche gestoppt werden sollen. Phishing ist bei Cyberkriminellen beliebt, da es ihnen ermöglicht, durch Ausnutzung menschlichen Verhaltens finanzielle und persönliche Informationen zu stehlen. Da ein einziger Fehler eines Mitarbeiters beim Klicken auf einen Link zu Betrug, Datenschutzverletzungen, enormen Kosten und Rufschädigung des Unternehmens führen kann, ist das Sicherheitsbewusstsein der Benutzer mittlerweile weit verbreitet; Arbeitgeber schulen ihre Mitarbeiter über die neuesten Angriffstechniken und testen sie mithilfe von Phishing-Simulationen, um ihr Unternehmen vor Cyberkriminalität zu schützen.

Phishing-Simulationsschulungen sind in der Regel in das Sicherheitsbewusstsein der Benutzer integriert und gehören zu den Cybersicherheitsmaßnahmen, mit denen Phishing-Versuche gestoppt werden sollen. Phishing ist bei Cyberkriminellen beliebt, da es ihnen ermöglicht, durch Ausnutzung menschlichen Verhaltens finanzielle und persönliche Informationen zu stehlen. Da ein einziger Fehler eines Mitarbeiters beim Klicken auf einen Link zu Betrug, Datenschutzverletzungen, enormen Kosten und Rufschädigung des Unternehmens führen kann, ist das Sicherheitsbewusstsein der Benutzer mittlerweile weit verbreitet; Arbeitgeber schulen ihre Mitarbeiter über die neuesten Angriffstechniken und testen sie mithilfe von Phishing-Simulationen, um ihr Unternehmen vor Cyberkriminalität zu schützen.