Lauréats des Oscars 2024 : Oppenheimer et Christopher Nolan ouvrent la voie

Oscar-Preisträger 2024: Oppenheimer und Christopher Nolan übernehmen die Hauptrolle

Inmitten der schillernden Atmosphäre von Glamour und glitzernden Stars übertraf die diesjährige Oscar-Verleihung alle Erwartungen mit der üblichen Menge an Überraschungen und unvergesslichen Momenten, trotz ihrer Länge, die manche vielleicht als überzogen bezeichnen würden. Diese grandiose Veranstaltung erregte die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und zeigte einmal mehr, warum sie als das Kronjuwel der Preisverleihungssaison Hollywoods gilt.

Der scharfe Humor von Moderator Jimmy Kimmel ließ keinen Kandidaten gleichgültig und brachte einen Hauch von Leichtigkeit in einen notorisch angespannten Wettbewerb. Zu den Gewinnern, die den Abend prägten, gehörten Da’Vine Joy Randolph zeichnete sich durch den Erhalt der Trophäe als beste Nebendarstellerin für ihre Leistung in „The Holdovers“ aus, die insgesamt mit fünf Preisen ausgezeichnet wurde. Obwohl Hayao Miyazaki Da er nicht anwesend sein konnte, wurde sein Werk „Der Junge und der Reiher“ zum besten animierten Spielfilm gekürt und verlieh dem Abend einen Hauch von Zauber.

Der Film „Anatomie eines Sturzes“, unter der Regie von Justine Triet, gewann in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch „Amerikanische Fiktion“unter der Leitung von Cord Jefferson wurde für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. Diese Erfolge spiegeln die Vielfalt und den kreativen Reichtum der heutigen Filmindustrie wider.

Ein unerwarteter Moment bot sich an John Cena, dessen ungewöhnlicher Auftritt der Bekanntgabe des Preises für das beste Kostümdesign für „Poor Things“ vorausging. Jonathan Glazer für „The Zone of Interest“ fesselte das Publikum mit einer eindringlichen Rede, in der er seinen Film mit dem Konflikt in Gaza in Verbindung brachte. Eine der Überraschungen des Abends war der Sieg von Robert Downey Jr. Als bester Nebendarsteller für „Oppenheimer“ ausgezeichnet, was bestätigt, dass die Oscars immer noch überraschen können.

A lire également  So registrieren Sie sich für die Apple Vision Pro-Demo im Geschäft und online

Der Film „Poor Things“ glänzte und gewann Preise für Make-up, Haare und Bühnenbild sowie Auszeichnungen Emma Stone für die beste Schauspielerin. Angesichts dieser Lawine von Siegen schnitt „Oppenheimer“ spektakulär ab und gewann Oscars für die beste Kamera, die beste Originalmusik sowie in den Kategorien „Bester Hauptdarsteller“ und „Bester Regisseur“ und krönte damit einen denkwürdigen Kinoabend.

Auch in diesem Jahr gelang es der Oscar-Verleihung, mit mutigen Entscheidungen und unerwarteten Momenten Eindruck zu hinterlassen und zu beweisen, dass die Kunst des Kinos nach wie vor eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration und Innovation ist.